Vom interaktiven Krimi zum gedruckten Buch: Mord im Zweiten

umschlag_mord_im_zweiten_lowres„Die Kaiserwiese ist bei den Anrainern ein sehr beliebtes Areal, um in der Wiese zu liegen. Aber in letzter Zeit wurden auf dieser Wiese immer mehr Veranstaltungen durchgeführt, zuletzt ein mehrwöchiges Oktoberfest. Gegen diese Vereinnahmung von öffentlichem Raum wollte ich mit meinen Oktoberfest-Herzerln protestieren.“ Diese Worte der Aktionskünstlerin Polaripop fallen im Leopoldstadt-Krimi Mord im Zweiten in einem Gespräch mit Chefinspektorin Vera Rosen und Kommissar Moritz Ritter. Doch sie hätten so oder so ähnlich auch in der Realität fallen können, denn die Aktion von Polaripop fand nicht nur im Krimi statt, sondern auch „im echten Leben“. Am Mittwoch, dem 7. Dezember 2016, wird der erste interaktive Wien-Krimi Mord im Zweiten als Taschenbuch präsentiert.

pellmannliestDer Auftritt von Polaripop ist nur eines von mehreren Beispielen für die interaktive Vermischung von Realität und Fiktion in Mord im Zweiten. Der erste Leopoldstadt-Krimi von Lukas Pellmann* entstand im Herbst 2015 im Zusammenspiel zwischen dem Autor und seinen LeserInnen. Diese konnten (und können nach wie vor) nicht nur mit Kommissar Moritz Ritter Quizduell spielen oder ihm auf Instagram folgen, sondern den beiden Ermittlern auch Hinweise und Tipps bei der Suche nach dem Mörder des Theaterdirektors Valentin Karl liefern. „Heutzutage sind wir es in vielen Bereichen gewöhnt, in allerlei Entscheidungen eingebunden zu werden. Der Fernsehfilm Terror – Ihr Urteil von Ferdinand von Schirach, bei dem die Zuschauer mittels Televoting das Urteil fällen sollten, ist dafür ein schönes Beispiel. Warum sollte eine interaktive Einbindung also nicht auch bei einem Buch funktionieren?“, erklärt dazu Autor Lukas Pellmann. Planung und Umsetzung für den interaktiven Kriminalroman begannen Anfang 2015, der Schauplatz Leopoldstadt ergab sich durch die möglichst realitätsnahe Bespielung der mit dem Krimi verwobenen Socialmedia-Kanäle. „Außerdem“, betont Pellmann, „bietet der zweite Wiener Gemeindebezirk mit seiner wechselvollen Geschichte, dem bunten Bevölkerungsmix und der spannenden Mischung in punkto Architektur und Stadtbild einfach sehr viele Facetten, die sich herrlich in einem Krimi aufgreifen lassen.“

Eine dieser im Krimi aufgegriffenen Facetten ist zum Beispiel das Carltheater, das sich bis in die Nachkriegszeit in der Praterstraße befand. Für Mord im Zweiten hat Pellmann dieses ehemals bedeutende Theater als Karltheater wiederauferstehen lassen. Dessen Direktor Valentin Karl ist es, der in einer Oktobernacht des Jahres 2015 tot an einer Gondel des Riesenrades hängt. Die Ermittlungen übernehmen Chefinspektorin Vera Rosen und der ihr aus München dienstzugeteilte Kommissar Moritz Ritter. Beide stoßen rasch auf eine Reihe von offenen Fragen: Welche Rolle spielt Chefdramaturg Daniel Moser, der nach dem Tod Valentin Karls die Leitung des Karltheaters übernimmt und dem enge Verbindungen zur rechtspopulistischen Partei FBW nachgesagt werden? Ist ein Mitglied der Bürgerinitiative Konsumfreie Kaiserwiese in den Fall verstrickt, die sich eine harte Auseinandersetzung mit Valentin Karl über die kommerzielle Nutzung der Rasenfläche im Prater geliefert hat? Und haben die plötzlich verschwundenen Flüchtlinge etwas mit dem Fall zu tun, die Valentin Karl in seinem Theater aufgenommen hatte?

OLYMPUS DIGITAL CAMERAAufgrund der positiven Resonanz entstanden mit Hängende Spitze und Instamord seither zwei weitere Fälle mit Vera Rosen und Moritz Ritter in den Hauptrollen. Für 2017 laufen bereits die Vorbereitungen für den vierten Einsatz des Duos. Um auch all jenen Leserinnen und Lesern, die keinen Zugang zu E-Books haben, die Möglichkeit zu geben, an seinen Leopoldstadt-Krimis teilhaben zu können, liest Pellmann während des Entstehungsprozesses in Locations im zweiten Bezirk, die ebenfalls im Krimi eine Rolle spielen. Und auch bei diesen Lesungen verschwimmen mitunter Fiktion und Realität. Denn die eingangs erwähnte Aktionskünstlerin Polaripop (im Bild neben Autor Lukas Pellmann) verteilte im Rahmen eines Gastauftritts bei einer der Mord im Zweiten-Lesungen im Herbst 2015 echte Lebkuchen-Oktoberfest-Herzerln an die Zuhörerinnen und Zuhörer.

Mord im Zweiten erscheint im Dezember 2016 als Taschenbuch im Kladde Buchverlag (321 Seiten, 12,90 Euro, ISBN: 978-3-945431-20-7). Die Buchpräsentation findet am 7. Dezember 2016 um 19 Uhr in der Buchhandlung im Stuwerviertel (Stuwerstraße 42, 1020 Wien) statt. Für den kulinarischen Genuss sorgt unter anderem der nach Originalrezept von Chefinspektorin Vera Rosen hergestellte Kaiserschmarrn. Am 10. Dezember (18 Uhr) liest Lukas Pellmann im Rahmen des OCHS + ESEL-Wintermarkts in der CREAU aus Mord im Zweiten. Informationen zu Lukas Pellmann und seinen interaktiven Krimiprojekten finden Sie online unter www.lukaspellmann.at sowie auf Facebook und Instagram.

* Lukas Pellmann ist das Autorenpseudonym von Philipp Schneider, dem Gründer von Books in Vienna. Dieser Blogbeitrag entstand daher in Kooperation mit einer Journalistin.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s