Rosen und Ritter drehen eine „Ehrenrunde“ durchs Stuwerviertel

Gastbeitrag von Astrid Neundlinger (@pennemin)

Es ist ein grausamer Anblick, der sich Chefinspektorin Vera Rosen eines Oktobermorgens auf dem Sportplatz des Wiener Wohlmut-Gymnasiums bietet. Ein Rasentraktor fährt in regelmäßigen Runden über einen leblosen Körper. Am Steuer sitzt ein junger Mann, der Schüler Elias Gestieticz. Als dieser endlich vom Fahrzeug geholt werden kann, ist es für das Opfer längst zu spät. Bei der darauffolgenden Einvernahme schweigt der mutmaßliche Mörder beharrlich. Doch stille Wasser sind tief – das wissen auch Vera Rosen und ihr Kollege Moritz Ritter.

Nach Mord im Zweiten, Hängende Spitze und Instamord ist mit Ehrenrunde nun bereits der vierte Band von Lukas Pellmans Krimireihe um Vera Rosen und Moritz Ritter erschienen – wie auch der Vorgänger im Verlag text/rahmen, dem an dieser Stelle mein herzlicher Dank für das zur Verfügung gestellte Rezensionsexemplar gilt. Nach der Lektüre der Eröffnungssequenz des Krimis enthüllt die Covergestaltung – der Buchtitel in großen Lettern von Reifenspuren „überrollt“ – ihre makabre Bedeutung. Wenn das mal kein guter Start für einen ordentlichen Wienkrimi ist …

Nach rund zwei Jahren in der österreichischen Hauptstadt hat sich der deutsche Ermittler Moritz Ritter im Stuwerviertel in der Leopoldstadt gut eingelebt. Nur die Herausforderungen des Lebens als Jungvater machen ihm noch etwas zu schaffen. Auf das Verständnis seines engagierten Teams – Chefin Vera Rosen, „Rauschebart“ Tepser und Kollegin Feurer – kann er dabei nicht immer zählen. Trotzdem kommt dem oftmals unausgeschlafen Kommissar Ritter der eben geschehene Mord an Schulwart Arnold Knoll nicht ungelegen; haben sich doch seine Eltern seit Wochen bei der Jungfamilie einquartiert. Zwischen anfänglich stockenden Ermittlungen und frühmorgendlichen Spaziergängen im Prater mit Ritter Junior versorgt Moritz seine Mutter mit ihren geliebten Wienkrimis und gerät mit seinem Vater, der ungeachtet seiner Pensionierung von der Bundeswehr für Recht und Ordnung sorgt wo er nur kann, wiederholt in Konflikt.

ehrenrunde_01Dem trauten Heim erfolgreich entfliehend stellt sich Kommissar Ritter also die Frage: Wer hat den Schulwart Knoll ermordet – und weshalb? Die Ermittlungen führen Vera und Moritz zu einer Reihe von Verdächtigen, die unterschiedlicher nicht sein könnten: Sowohl ein Boxclub-Besitzer, ein Zauberkünstler, als auch die „Hausmeisterin des Stuwerviertels“ und ein Immobilienmogul und konservativer Neo-Politiker mit besten Chancen, der nächste Bundeskanzler zu werden, werden vom Team des LKA 11 durchleuchtet. Die aufgeheizte Stimmung im Grätzl, die der bevorstehenden Nationalratswahl geschuldet ist, stellt die Ermittler vor zusätzliche Herausforderungen.

Ehrenrunde ist sowohl als Werk als auch in seiner Präsentation ein Zeichen davon, wie sich analoge Literatur im digitalen Zeitalter ihren Platz sichern kann. Gefragt ist die Kreativität des Autors, und die kommt nicht zu kurz – denn mit Lesungen an Originalschauplätzen der Geschichte ist es hier nicht getan. Von nützlichen Hinweisen durch die Leserschaft, die in die Handlung einfließen, über die die Lesungen begleitenden Musik-Acts, die sich auch im Krimi wiederfinden, bis hin zur Schnitzeljagd durch die Leopoldstadt – Ehrenrunde bringt Fiktion und Realität, Autor und Publikum näher zusammen.

Neben einer guten Portion Lokalkolorit und politkritischen Aspekten machen die liebevoll skizzierten, oftmals skurrilen Figuren diesen Krimi aus. Eine besondere Stärke ist dabei Lukas Pellmanns Gespür dafür, wie auch Pellmann-Neulinge – ich selbst habe durch Ehrenrunde zum ersten Mal Bekanntschaft mit dieser Krimireihe gemacht – an die Figuren, ihre Geschichten und Eigenheiten herangeführt werden können, ohne in bemühte Erklärungen abzudriften. Im Ensemble tut sich etwa Vera Rosen hervor, die durch ein ebenso amüsantes wie bedrückendes Detail ihrer privaten Geschichte für ein wirklich gelungenes Ende dieses Krimiromans sorgt.

Eines ist also sicher: Wüsste Mutter Ritter, dass sie selbst in einem Wienkrimi verewigt wurde – sie wäre begeistert.

Ehrenrunde – der vierte Fall für Vera Rosen und Moritz Ritter von Lukas Pellmann, erschienen im Verlag text/rahmen, ISBN 978-3-950-4343-8-5

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s