BuchWien 2019: „Einmal direkt hören, wie unsere Bücher ankommen“

12.000 Quadratmeter Ausstellungsfläche, 385 AusstellerInnen aus 25 Nationen, 381 Veranstaltungen. Wenn an diesem Mittwoch mit der Langen Nacht der Bücher die BuchWien 2019 startet, werden die Zahlen des Vorjahres erneut getoppt. Die wachsende Beliebtheit der BuchWien freut natürlich auch die AusstellerInnen – mit zwei von Ihnen hat sich Books in Vienna im Vorfeld der BuchWien 2019 unterhalten.

Die BuchWien ist „eine wunderbare Gelegenheit für Verlage, ihre Autoren dem Publikum live zu präsentieren. Die massive Berichterstattung in den Medien kommt der Branche und dem gesamten österreichischen Buchhandel zugute, und das in der verkaufsstärksten Zeit des Jahres“, sagt mit Horst Bayer ein alter Hase der BuchWien. Der Mitarbeiter der Verlagsagentur Kager & Treml war schon im Jahr 2008 bei der ersten Auflage der Buchmesse dabei und kennt auch noch die Vorgängerin Buchwoche im Wiener Rathaus. Die Entwicklung der BuchWien bewertet er im Gespräch mit Books in Vienna positiv, unter anderem der Schwerpunkt Kinder- und Jugendbuch sei in den letzten Jahren gewachsen. „Erfreulicherweise ist der Zulauf in den letzten zwei Jahren insgesamt massiv angestiegen und es scheint so, dass die Messe immer besser ankommt.“

 

BW18-1626
Der Kinder- und Jugendbuchschwerpunkt hat sich in den vergangenen Jahren sehr erfreulich entwickelt. Foto: Richard Schuster/BuchWien

Heuer betreut Bayer die Stände von dtv (C12) und Klett-Cotta (D15), praktischerweise liegen beide direkt nebeneinander, Bayer muss sich also nicht aufteilen. Bei Klett-Cotta steht heuer die Autorin Raphaela Edelbauer (Das flüssige Land) besonders im Rampenlicht. Gleich zweimal wird sie im Rahmen der BuchWien lesen. Weitere Highlights im Messeprogramm des Stuttgarter Verlagshauses sind Simon Strauß (Römische Tage) und Elisabeth Hagers Fünf Tage im Mai.

Bei dtv stehen unter anderem neue Taschenbuchausgaben von Michael Köhlmeier, Veit Hinichen und Renate Welsh im Mittelpunkt. Darüber hinaus wird zum Beispiel Raoul Schrott als Übersetzer von An den Mauern des Paradieses (Martin Schneitewind) anwesend sein. Und natürlich zeichnet sich dtv traditionell immer mit einer breiten Palette an österreichischen Autorinnen und Autoren aus, von Joseph Roth über Heimito von Doderer bis hin zu Arno Geiger. Für Horst Bayer zählen die Auftritte der beiden von ihm betreuten Verlage naturgemäß zu den Highlights auf der Messe, aber auch sonst ist er „immer wieder positiv von der Vielfalt des Programms überrascht“.

Haymon Verlag: Messe wichtig für den Austausch mit den LeserInnen

Mit zur Vielfalt der BuchWien trägt auch das Verlagsteam vom Tiroler Haymon Verlag bei (D12). Im Zentrum der Messeaktivitäten stehe der „Austausch mit den Leserinnen und Lesern – Messen sind für Verlage in dieser Hinsicht eine einzigartige Gelegenheit“, sagt Linda Müller im Gespräch mit Books in Vienna. Müller zeichnet bei Haymon unter anderem für das Veranstaltungsmanagement sowie für die Koordination des Krimifestes verantwortlich. Neben Frankfurt und Leipzig ist die BuchWien die dritte große Messe, auf der Haymon vertreten ist. „Für österreichische Verlage hat die BuchWien natürlich eine große Bedeutung, viele unserer Leserinnen und Leser sind ja aus Österreich“, sagt Müller.

BW18-1507
Foto: Richard Schuster/BuchWien

Wie bei anderen Verlagen steht auch für Haymon dabei weniger der direkte Verkauf im Mittelpunkt. „Viel wichtiger ist es, gerade bei einer Publikumsmesse, einmal direkt zu hören und zu erleben, wie unsere Bücher bei den Kundinnen und Kunden ankommen.“ Neben der Betreuung des eigenen Standes bleibt naturgemäß nur wenig Zeit, um gemütlich auf Erkundungstour durch die Messehalle zu gehen. „Aber zum Glück ergeben sich auch immer wieder Gelegenheiten, die schönen Neuerscheinungen der KollegInnen zu bewundern und viele bekannte Gesichter zu begrüßen“, betont Müller. Und hin und wieder geht sich natürlich auch der Besuch der ein oder anderen Lesung im Abendprogramm aus.

Zu den Highlights von Haymon gehört auf der BuchWien heuer der Auftritt von Tobias Moretti, der im Rahmen der Langen Nacht der Bücher mit Florian Scheuba über seine Neubearbeitung von Jedermann sprechen wird. Herbert Dutzler liest am Freitag (18-18:30 Uhr, Radio Wien Bühne) aus seinem Altaussee-Krimi Letzter Stollen. Und am Samstag ist Thomas Raab mit einem Best of Metzger auf der Radio Wien Bühne zu Gast (15-15:30 Uhr).

Die BuchWien öffnet ihre Pforten am Donnerstag (7. November) um 9 Uhr. Bereits am Mittwochabend findet die Lange Nacht der Bücher statt. Während der BuchWien finden in zahlreichen Buchhandlungen und anderen Locations in der ganzen Stadt zahlreiche weitere Veranstaltungen statt. Alle Infos zum Programm unter www.buchwien.at.

Titelfoto: Richard Schuster/BuchWien